Allgemeine Geschäftsbedingungen der PLOOTA® GmbH

  • 1 Geltungsbereich & Abwehrklausel

(1) Für die über diesen Internet-Shop begründeten Rechtsbeziehungen zwischen dem Betreiber des Shops
(nachfolgend „Anbieter“) und seinen Kunden gelten ausschließlich die folgenden Allgemeinen
Geschäftsbedingungen in der jeweiligen Fassung zum Zeitpunkt der Bestellung.

(2) Abweichende Geschäftsbedingungen des Kunden gelten nicht, es sei denn der Anbieter hat ausdrücklich ihrer Geltung zugestimmt.

(3) Sämtliche Angebote richten sich ausdrücklich nur an Kunden, die Verbraucher sind. Ein Verbraucher im Sinne des § 13 BGB ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können.

(4) Ein Unternehmer im Sinne des § 14 BGB ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

(5) Der Anbieter behält sich vor, gegebenenfalls Angebote zu ändern oder einzustellen.

  • 2 Vertragspartner, Vertragsschluss

(1) Die nachfolgenden Regelungen über den Vertragsabschluss gelten für Bestellungen über den Internetshop des Anbieters: https://www.ploota.de.

(2) Der Kaufvertrag kommt zustande mit uns als Anbieter:

PLOOTA® GmbH
Dipl.-Ing. (FH) Rainer Fakesch (CEO)
Neuhofstraße 1
64625 Bensheim
Deutschland
Registergericht: Amtsgericht Darmstadt, HRB 95643

(3) Die Produktpräsentation in unserem Internetshop stellt lediglich eine unverbindliche Aufforderung an den Kunden dar, beim Anbieter Ware zu bestellen.

(4) Der Kunde kann ein oder mehrere Produkte in den Warenkorb legen. Im Laufe des Bestellprozesses gibt der Kunde seine Daten und Wünsche bzgl. Zahlungsart, Liefermodalitäten etc. ein. Eine Korrektur der Eingaben vor Absenden der verbindlichen Bestellung kann der Kunde jederzeit über die hierfür im Bestellablauf vorgesehenen und erläuterten Korrekturhilfen vornehmen. Der Anbieter informiert den Kunden auf dem Weg durch den Bestellprozess über die Korrekturmöglichkeiten. Den Bestellprozess kann der Kunde auch jederzeit durch Schließen des Browser-Fensters komplett beenden. Erst mit dem Anklicken des Bestellbuttons gibt der Kunde ein verbindliches Angebot auf Abschluss eines Kaufvertrags über die im Warenkorb enthaltenen Waren ab. Mit dem Absenden der Bestellung erkennt der Kunde auch diese AGB als für das Rechtsverhältnis mit dem Anbieter allein maßgeblich an. Der Kunde kann eine verbindliche Bestellung aber auch telefonisch oder per Telefax abgeben. Die unverzüglich per E-Mail bzw. per Telefax erfolgende Zugangsbestätigung der Bestellung stellt noch keine Annahme des Kaufangebots dar.

(5) Die Bestellung stellt ein Angebot an den Anbieter zum Abschluss eines Kaufvertrages dar. Der Anbieter wird den Kunden über den Eingang seiner Bestellung per E-Mail, an die von ihm angegebene E-Mail-Adresse, informieren (Bestellbestätigung). Die Bestellbestätigung stellt noch keine Annahme des Angebots durch den Anbieter dar. Sie dient lediglich zur Information des Kunden, dass die Bestellung beim Anbieter eingegangen ist. Der Kaufvertrag kommt erst mit Annahme des Angebots durch den Anbieter zustande. Die Annahme erfolgt durch eine per E-Mail übersandte Versandbestätigung oder durch Lieferung der Ware.

(6) Ein bindender Vertrag kann auch bereits zuvor wie folgt zustande kommen:

(6.a) Wenn der Kunde die Zahlungsart PayPal gewählt hat, kommt der Vertrag zum Zeitpunkt der Bestätigung der Zahlungsanweisung an PayPal zustande.

(6.b) Wenn der Kunde die Zahlungsart SOFORT Überweisung gewählt hat, kommt der Vertrag zum Zeitpunkt der Bestätigung der Zahlungsanweisung an die SOFORT GmbH zustande.

(7) Die für den Vertragsschluss zur Verfügung stehenden Sprachen sind Deutsch und Englisch.

(8) Der Vertragstext wird vom Anbieter nicht gespeichert. Die Bestelldaten des Kunden sind aus Sicherheitsgründen nicht mehr über das Internet zugänglich.

  • 3 Zahlungsbedingungen

(1) Sämtliche Preisangaben verstehen sich inklusive der jeweils gültigen deutschen gesetzlichen Mehrwertsteuer (Bruttopreise). Der Kunde hat zusätzlich die Versandkosten der bestellten Ware nach Maßgabe des Anbieters zum Zeitpunkt der Bestellung jeweils gültigen Versandbedingungen zu tragen. Näheres zu der Höhe der Versandkosten erfährt der Kunde bei den Angeboten.

(2) Die Bezahlung der Waren erfolgt wahlweise gemäß der im Bestellvorgang gewählten Zahlungsart. Mögliche Zahlungsarten sind:

(2.a) Überweisung
Der Kunde bezahlt per Überweisung auf das Bankkonto des Anbieters. Der Kunde hat im Verwendungszweck unbedingt seine Bestellnummer (Order number) anzugeben, damit der Anbieter die Bestellung eindeutig zuweisen kann. Die Ware wird erst nach Zahlungseingang versendet.

Bei Auswahl der Zahlungsart Überweisung (Bank Transfer) fallen zzgl. 0,00 € als Kosten an.

(2.b) Kreditkarte
Die Belastung der Kreditkarte des Kunden erfolgt mit Abschluss der Bestellung.

Bei Auswahl der Zahlungsart Kreditkarte (stripe) fallen zzgl. 0,00 € als Kosten an.

(2.c) Paypal
Der Kunde bezahlt den Rechnungsbetrag über den Online-Anbieter Paypal. Der Kunde muss grundsätzlich dort registriert sein bzw. sich erst registrieren, mit seinen Zugangsdaten legitimieren und die Zahlungsanweisung an den Anbieter bestätigen. Weitere Hinweise erhält der Kunde beim Bestellvorgang.

Bei Auswahl der Zahlungsart Paypal fallen zzgl. 0,00 € als Kosten an.

(2.d) SOFORT Überweisung
Bei der SOFORT Überweisung erhält der Anbieter die Überweisungsgutschrift unmittelbar. Hierdurch beschleunigt sich der gesamte Bestellvorgang. Der Kunde benötigt hierfür lediglich Kontonummer / IBAN, Bankleitzahl / BIC, PIN und TAN. Über das gesicherte, für Händler nicht zugängliche Zahlformular der SOFORT GmbH stellt SOFORT Überweisung automatisiert und in Echtzeit eine Überweisung im Online-Bankkonto des Kunden ein. Der Kaufbetrag wird dabei sofort und direkt an das Bankkonto des Anbieters überwiesen. Bei Wahl der Zahlungsart SOFORT Überweisung öffnet sich am Ende des Bestellvorgangs ein vorausgefülltes Formular. Dieses enthält bereits die Bankverbindung des Anbieters. Darüber hinaus werden in dem Formular bereits der Überweisungsbetrag und der Verwendungszweck angezeigt. Der Kunde muss nun das Land auswählen, in dem er sein Online-Banking-Konto besitzt und die Bankleitzahl / BIC eingeben. Danach gibt der Kunde die gleichen Daten, wie bei Anmeldung zum Online-Banking ein (Kontonummer / IBAN und PIN). Bestätigt wird die Bestellung durch Eingabe der TAN. Direkt im Anschluss erhält der Kunde die Bestätigung der Transaktion. Grundsätzlich kann jeder Internetnutzer die SOFORT Überweisung als Zahlungsart nutzen, wenn er über ein freigeschaltetes Online-Banking-Konto mit PIN/TAN-Verfahren verfügt.

Bitte beachten Sie, dass bei einigen wenigen Banken die Sofortüberweisung noch nicht verfügbar ist. Nähere Informationen, ob Ihre Bank diesen Dienst unterstützt erhalten Sie hier: https://www.sofort.com/ger-DE/general/fuer-kaeufer/fragen-und-antworten/.

Bei Auswahl der Zahlungsart SOFORT Überweisung fallen zzgl. 0,00 € als Kosten an.

  • 4 Lieferbedingungen

(1) Sofern der Anbieter dies in der Produktbeschreibung nicht deutlich anders angegeben hat, sind alle vom Anbieter angebotenen Artikel sofort versandfertig. Die Lieferung erfolgt hier spätestens innerhalb von 3 Werktagen. Dabei beginnt die Frist für die Lieferung im Falle der Zahlung per Vorkasse am Tag nach Zahlungsauftrag an die mit der Überweisung beauftragte Bank und bei allen anderen Zahlungsarten am Tag nach Vertragsschluss zu laufen. Fällt das Fristende auf einen Samstag, Sonntag oder gesetzlichen Feiertag am Lieferort, so endet die Frist am nächsten Werktag.

(2) Der Kunde hat sicherzustellen, dass die von ihm angegebene Lieferadresse richtig und vollständig ist und ohne weiteres beliefert werden kann.

(3) Schadenersatzansprüche wegen verspäteter Lieferung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, sind ausge­schlossen.

(4) Der Anbieter liefert nicht an Packstationen.

  • 5 Selbstabholung

(1) Sie haben grundsätzlich die Möglichkeit der Abholung bei PLOOTA® GmbH, Neuhofstraße 1, 64625 Bensheim, Deutschland zu den nachfolgend angegebenen Geschäftszeiten: Montag bis Freitag von 08:00 bis 17:00 Uhr außer an Feiertagen. Bitte informieren Sie uns spätestens zwei Werktage vor Ihrer Abholung, damit wir die Ware aus unserem Lager bereitstellen können.

  • 6 Widerrufsrecht

Der Kunde hat das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den geschlossenen Vertrag zu widerrufen.

Widerrufsbelehrung
Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die letzte Ware in Besitz genommen haben bzw. hat. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, muss der Kunde den Anbieter

PLOOTA® GmbH
Dipl.-Ing. (FH) Rainer Fakesch (CEO)
Neuhofstraße 1
64625 Bensheim

Telefon: +49 (0) 62 51 – 55 06 520
E-Mail: office@ploota.de

mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax, oder E-Mail) über seinen Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Der Kunde kann dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.
Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass der Kunde die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absendet.

Folgen des Widerrufs

Wenn der Kunde diesen Vertrag widerruft, hat der Anbieter alle Zahlungen, die er von dem Kunden erhalten hat, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme zusätzlicher Kosten, die sich daraus ergeben, dass der Kunde eine andere Art der Lieferung als die vom Anbieter angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt hat), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über den Widerruf dieses Vertrags beim Anbieter eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwendet der Anbieter dasselbe Zahlungsmittel, das der Kunde bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt hat, es sei denn, mit dem Kunden wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden dem Kunden wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Der Anbieter kann die Rückzahlung verweigern, bis er die Waren wieder zurückerhalten hat oder bis der Kunde den Nachweis erbracht hat, dass er die Waren zurückgesandt hat, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.

Der Kunde hat die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem er den Anbieter über den Widerruf dieses Vertrags unterrichtet hat, an den Anbieter zurückzusenden oder zu übergeben. Diese Frist ist gewahrt, wenn der Kunde die Ware vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absendet. Der Kunde trägt die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Ware.

Der Kunde muss für einen etwaigen Wertverlust der Ware nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften, und Funktionsweise der Ware nicht notwendigen Umgang durch den Kunden zurückzuführen ist.

Ende der Widerrufsbelehrung

Ein Widerrufsrecht besteht nach § 312g Abs. 2 BGB u.a. nicht bei Verträgen zur Lieferung von Waren, die nicht vorgefertigt sind und für deren Herstellung eine individuelle Auswahl oder Bestimmung durch den Verbraucher maßgeblich ist oder die eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Verbrauchers zugeschnitten sind und es erlischt vorzeitig bei Verträgen zur Lieferung versiegelter Waren, die aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht zur Rückgabe geeignet sind, wenn ihre Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde.

  • 7 Eigentumsvorbehalt

Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung im Eigentum des Anbieters.

  • 8 Transportschäden

Werden Waren mit offensichtlichen Transportschäden angeliefert, so reklamieren Sie als Kunde solche Fehler bitte möglichst sofort beim Zusteller und nehmen Sie als Kunde bitte unverzüglich Kontakt zu uns als Anbieter auf. Die Versäumung einer Reklamation oder Kontaktaufnahme hat für die gesetzlichen Ansprüche des Kunden und deren Durchsetzung, insbesondere Ihre Gewährleistungsrechte keinerlei Konsequenzen. Der Kunde hilft jedoch dem Anbieter, die Ansprüche des Anbieters gegenüber dem Frachtführer bzw. Transportversicherung geltend machen zu können.

  • 9 Gesetzliche Mängelhaftung und Garantien

(1) Soweit nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist, gelten die gesetzlichen Gewährleistungsvorschriften. Für Schadensersatzansprüche des Kunden gegenüber dem Anbieter gilt die Regelung des § 6 dieser AGB.

(2) Die Verjährungsfrist für Gewährleistungsansprüche des Kunden beträgt bei Verbrauchern bei neu hergestellten Sachen 2 Jahre, bei gebrauchten Sachen 1 Jahr. Die vorstehende Verkürzung der Verjährungsfristen gilt nicht für Schadensersatzansprüche des Kunden aufgrund einer Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit sowie für Schadensersatzansprüche aufgrund einer Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist, z.B. hat der Anbieter dem Kunden die Sache frei von Sach- und Rechtsmängeln zu übergeben und das Eigentum an ihr zu verschaffen. Die vorstehende Verkürzung der Verjährungsfristen gilt ebenfalls nicht für Schadensersatzansprüche, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen.

(3) Eine Garantie wird von dem Anbieter nicht erklärt.

  • 10 Haftungsausschluss

(1) Schadensersatzansprüche des Kunden sind ausgeschlossen, soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt ist. Der vorstehende Haftungsausschluss gilt auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, sofern der Kunde Ansprüche gegen diese geltend macht.

(2) Von dem unter Ziffer 1 bestimmten Haftungsausschluss ausgenommen sind Schadensersatzansprüche aufgrund einer Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit und Schadensersatzansprüche aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist, z.B. hat der Anbieter dem Kunden die Sache frei von Sach- und Rechtsmängeln zu übergeben und das Eigentum an ihr zu verschaffen. Von dem Haftungsausschluss ebenfalls ausgenommen ist die Haftung für Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen.

(3) Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes (ProdHaftG) bleiben unberührt.

  • 11 Abtretungs- und Verpfändungsverbot

Die Abtretung oder Verpfändung von dem Kunden gegenüber dem Anbieter zustehenden Ansprüchen oder Rechten ist ohne Zustimmung des Anbieters ausgeschlossen, sofern der Kunde nicht ein berechtigtes Interesse an der Abtretung oder Verpfändung nachweist.

  • 12 Aufrechnung

Ein Aufrechnungsrecht des Kunden besteht nur, wenn seine zur Aufrechnung gestellte Forderung rechtskräftig festgestellt wurde oder unbestritten ist.

  • 13 Rechtswahl

Auf die vertraglichen Beziehungen zwischen dem Anbieter und dem Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Von dieser Rechtswahl ausgenommen sind die zwingenden Verbraucherschutzvorschriften des Landes, in dem der Kunde seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. Die Anwendung des UN-Kaufrechts ist ausgeschlossen.

  • 14 Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, wird davon die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

Stand: September 2016